Hovawarte vom Friedberger See

 (FCI 256/2017)

Vor Anschaffung eines Hundes ist es immer wichtig sich ausführlich mit der Hundehaltung und den Bedürfnissen der gewählten Rasse auseinander zu setzen.

Ein Hund hat eine Lebenserwartung bis zu 15 Jahre-  in dieser Zeit wird er Sie ständig begleiten.

Für die Eingewöhnungsphase des neuen Familienmitglieds sind ca. 6 Wochen angemessen.

Wie lange muss mein Hund alleine bleiben? Das Alleine bleiben muss Schritt-für-Schritt erlernt werden. Dafür müssen einige Wochen an Zeit eingeplant werden.

Habe ich genügend Zeit mich mit meinem Hund zu beschäftigen? Mindestens 2-3 Stunden sollten täglich für Gassigänge und Training investiert werden.

Was möchte ich tun, um meinen Hund nicht nur körperlich, sondern auch geistig zu fordern? Da gibt es viele Möglichkeiten, wie Fährtentraining, Mantrailing, Unterordnung, Kunststückchen uvm. Ihr Hund wird es Ihnen täglich danken, mit einem zufriedenen Glanz in den Augen.

Ein Hund, der keine Aufgabe hat, sucht sich fast immer selbst eine, eine mit der der Hundebesitzer eher weniger einverstanden ist.

Wohin mit dem Hund im Urlaub? Wenn sie ihn mitnehmen, müssen Sie rechtzeitig nach einer Unterkunft umsehen, in der Hunde willkommen sind.  Die Zusatzkosten in Hotels, Ferienwohnung und Mobilehomes für Hunde sind aktuell bei ca. 7 € bis 15 € pro Tag. Nicht überall sind Hunde erwünscht. In manchen Ferienunterkünften sind Hunde nicht gerne gesehen. Auch manche Restaurants verbieten das Mitbringen von Hunden.

Wenn Sie zur Miete wohnen, klären Sie bitte vorab mit Ihrem Vermieter ob die Hundehaltung erlaubt ist. Am besten lassen Sie sich das schriftlich bestätigen. Und bedenken Sie, das sie im Falle eines Umzugs nicht jeder Vermieter einen Hund in seiner Wohnung haben möchte.

Ein Hund im Haus bringt jede Menge Schmutz mit. Pfotenabdrücke und Sabberflecken am Boden. Hundehaare auf Kleidung, Möbeln und Fussböden. Hunde die unterfordert sind, knabbern auch gerne mal ein Tischbein an (kann sein, muss aber nicht).

Hunde sollte man nicht für, oder wegen seiner Kinder anschaffen und daran festhalten, das diese das Tier beschäftigen. Man muß sich auch immer darüber im Klaren sein, das der Nachwuchs vielleicht irgendwann das Interesse am Haustier verliert. Seien Sie sich also bewußt, das ihnen dieser Part irgendwann wieder zufällt.

Und nicht zuletzt ist es nicht schlecht, vorher abzuklären, ob man eine Tierhaarallergie hat, vor allem wenn Sie Kinder haben, ist es ratsam Ihre Kinder testen zu lassen.

Tierarztkosten können relativ schnell bis zu mehrere Tausend Euro kosten. Hier kann evtl. eine Operationskosten-Versicherung vorsorgen.

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit, um den Hovawart etwas näher kennen zu lernen und besuchen Sie auch gerne die Seiten des RZV und sehen Sie sich hierzu die Links auf meiner Hompage an.

Der Rassestandard des Hovawarts FCI Nr. 190